San Pedro Kaktus (Trichocereus pachanoi)

P1000951optimal

Name

Der Trivialname „San Pedro“ entstand im Rahmen der rituellen Verwendung des Kaktus als traditionelle Medizin bzw Sinneserweiterung.  So soll dem Konsumenten möglich sein durch die Einnahme der bitteren Medizin den Himmel zu erreichen ohne die Erde dafür verlassen zu müssen. In der römisch-katholischen Kirche ist Simon Petrus, bzw Saint (=der Heilige) Petrus der „Himmelspförtner“ und Besitzer des Schlüssels zum Himmel.

Der wissenschaftliche Name des „San Pedro Kaktus“ ist Echinopsis pachanoi, wobei sich „Echinopsis“ auf die Pflanzengattung bezieht und das Artepitheton „Pachanoi“ den Entdecker dieses wunderschönen Kakteengewächses Abelardo Pachano ehrt.

Im Heimatland des Pachanoi –Ecuador- ist er auch unter den Namen Achuma, Hahuacollay, Gigantón, Aguacolla, und Huachuma bekannt.

 

Beschreibung

San Pedro Kakteen können eine Höhe von bis zu 7 Meter erreichen! Auch der Durchmesser ist mit bis zu 18 Zentimeter gewaltig. Natürlich sind derartig große Exemplare fast ausschließlich in freier Wildbahn zu finden und in der Regel auch sehr alt.

Die Pflanzentriebe wachsen aufrecht in die Höhe, haben eine zylindrische Form und sind bis zu einem gewissen Grad flexibel. Triebe des San Pedro Kaktus zeichnen sich durch ihre sechs bis acht Rippen aus, welche relativ rund sind. Während jüngere Triebe und Kopfstücke ein ästhetisches hellgrün aufweisen, ist ein Blaugrün bis Blattgrün für die älteren Abschnitte des Kaktus markant.

Die Dornen des Echinopsis pachanoi sind geprägt durch ihre Farbe, welche im Bereich gelblich bis leicht braun liegt. Obgleich die Dornen bis zu 2,5 Zentimeter lang werden können, ist der versehentliche Kontakt mit ihnen nicht besonders problematisch, da sie keinen Widerhaken ausgeprägt haben wie etwa der Feigenkaktus Opuntia ficus indica (Kakteenfreunde unter ihnen  sind vielleicht schon in den Genuss gekommen diese aus der eigenen Hand zu entfernen)

Vermehrung

San Pedro ein Jahr

2 glückliche San Pedro Kakteen ca 1 Jahr alt aus Samen aufgezogen

Echinopsis Pachanoi verbreiten sich auf unterschiedlichste Weise.  Die herkömmlichste und für die meisten Pflanzen typische Art der Vermehrung besteht in der Entwicklung von Samen. Während die Natur ihre eigenen Mechanismen hat die Pflanzen in die Blüte zu schicken, muss der Gärtner nachhelfen, dies macht er am besten, indem er den Kaktus ungefähr Ende September ins „Exil“ in den Keller verfrachtet, wo er nun bis Frühling an einem kühlen (nicht unter 4°C) und moderat belichteten Standort  verbringt. Der San Pedro Kaktus wird in dieser Zeit kaum gegossen. Bei korrekter Lagerung im Winter wird der Kaktus nun im Sommer unter Umständen gleich mehrere Blüten ausbringen, die nun bestäubt werden können, um Samen zu erhalten.

Eine andere Art der Vermehrung ist das Klonen, hierbei wird ein Kopfstück des Kaktus abgeschnitten und auf Substrat gesetzt, sofern der Boden nicht zu nass oder verunreinigt ist werden sich gesunde Wurzeln ausbilden und ein neuer Ableger entsteht. So einfach ist das!

 

Natürliche Verbreitung

Durch seine relativ große Widerstandsfähigkeit und Anspruchslosigkeit ist der San Pedro Kaktus weit verbreitet. Ursprünglich stammt er jedoch aus den Höhenlagen um 2000 bis 3000 Meter der Anden.

Was den San Pedro zum perfekten „Hauskaktus“ macht?

-Seine (für Kakteen) hohe Kältetoleranz

-sein starkes Wachstum (bis zu 50 cm/Jahr)

-seine Genügsamkeit bei der Bewässerung (kann Monate überleben ohne bewässert zu werden)

-seine Resistenz gegen Überwässerung (da der Kaktus ursprünglich aus den hohen Anden –einer sehr niederschlagsreichen Region- stammt, ist er nicht so stark Anfällig gegenüber Wurzelfäule, wie beispielsweise der Peyote ist)

Meskalingehalt

Der Gehalt an Meskalin liegt im frischen Kaktus zwischen 0,01 und 0,12%.
Im getrockneten Kaktus hingegen kann mit einem Gehalt zwischen 0,02 und 2,375% rechnen.

San Pedro Kaktus Kaufen

Wer sich einen San Pedro Kaktus kaufen möchte sollte einige Dinge beachten, so sollte die Pflanze wurzelecht sein und aus Samen gezogen worden sein. Diese Pflanzen haben ein starkes Wachstum und auch ein hohes psychoaktives Potenzial.
Gute Erfahrungen habe ich persönlich mit einem Online-Händler gemacht, welcher die Kakteen selbst mit viel Leidenschaft und Hingabe anbaut und auch beim Versand keine Kompromisse macht, wenn es um die sichere Lieferung der Pflanzen geht. Jedes Exemplar ist sorgfältig einzeln verpackt und in bestem Zustand. Im Vergleich zu diversen Smartshops, welche sich häufig in den Niederlanden befinden, kommt es weder zu Lieferengpässen noch zu lieblosem Verschicken von unbewurzelter B-Ware. Der Versand ist schnell und der Kundenservice mehr als zufriedenstellend.

Wenn ihr gleich eine Vielzahl von Kakteen wollt empfehle ich 10 San Pedro Kakteen insgesamt über 1 Meter für nur 69,90€ , ideal um sie mit Freunden zu teilen um so einen geringen Kaktuseinzelpreis zu erhalten (;
Wenn ihr nicht gleich eine ganze San Pedro Armee bilden wollt rate ich euch, in Erwägung zu ziehen euch 5 San Pedro Kakteen mit je 10 cm, also insgesamt ca einen halben Meter Kaktus für einen Preis von 36,50€ zu bestellen.
Bedenkt, dass jeder einzelne Kaktus selbst bei wenig professioneller Haltung im Jahr mindestens 30 cm wächst, also zieht es ruhig in Erwägung eure Kakteen einige Zeit wachsen zu lassen um mehr Pflanzenmaterial zur Verfügung zu haben.

Nur um das klar zustellen ich möchte euch hiermit nur auf einen Shop hinweisen, mit dem ich gute Erfahrungen gemacht habe und der auch den besten Preis hat, den ich gefunden habe. Wenn ihr einen Shop findet, der einen der Kakteen zu einem besseren Preis anbietet schreibt doch bitte eine Mail an:  sanpedroparadise@gmail.com

San Pedro Kaktus aussähen

Alternativ zum Kauf eines ausgewachsenen Kaktus könnt ihr euch natürlich eure San Pedro selbst ziehen, dazu sollten frische Samen verwendet werden, da nur die hohe Keimraten bieten. Doch fordert diese Variante etwas Geduld, da die kleinen Kakteen anfangs nur langsam wachsen, die günstigste Variante ist es aber auf jeden Fall. Eine wunderbare Anleitung dazu findet ihr hier. Wenn ihr Samen kaufen wollt könnt ihr das über diesen Link machen.

Literatur

zur Thematik empfehlen wir folgende Werke:

Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen: Botanik, Ethnopharmakologie und Anwendungen von Rätsch
Der Meskalinrausch: Seine Geschichte und Erscheinungsweise von Beringer
The Doors of Perception & Heaven and Hell von Huxley
Was ist eine Astralreise?